23.06.2017

Den Auftakt zu der Veranstaltung bildete ein kurzer Film „Das Völkerschlachtdenkmal aus dem Blickwinkel eines Minihubschraubers“ von Felix Wein, mit freundlicher Unterstützung von Aerograf.tv Leipzig.
Zwei Schwerpunkte bildeten den Rahmen für das Kolloquium.
„Die Wiederherstellung der historischen Rundbogenfenster im Völkerschlachtdenkmal Leipzig“ war eines der Schwerpunktthemen. Die Vorträge von Dr. Michael Jaenisch, HJW + Partner, Bausachverständige und Ingenieure, sowie von Ronald Börner, Oberbauleiter der ARGE Völkerschlachtdenkmal, erläuterten ca. 60 Teilnehmern den aktuellen Stand der Bautätigkeit an der Denkmalsanlage. Dipl.-Glasgestalter Günter Grohs, Wernigerode, veranschaulichte in seinem Vortrag den Prozess der Wiederherstellung der historischen Rundbogenfenster im Denkmal.
Zum zweiten Themenschwerpunkt „Reinigung der Natursteinoberflächen des Denkmals“ referierte Hermann P. Steentjes, torbo ENGINEERING KEIZERS GmbH, und erläuterte die oberflächenschonende Vorgehensweise bei der Reinigung des Granitporphyrs.
Das Fachkolloquium wurde - wie mehrfach bewährt - von Dr. Jürgen Fechner, Mitglied des Vorstands des Förderverein Völkerschlachtdenkmal e. V., geleitet. Erneut unterstützte die Messe Leipzig die Ausrichtung des Kolloquiums.

Fotos: Förderverein Völkerschlachtdenkmal e.V.




Die Sanierung der Haupttreppe vom Wasserbecken zum Eingangsplateau begann am 22. August 2012, seit 2009 hatte der Förderverein dafür um Gelder geworben: die erste Stufe der alten Treppe wurde im Beisein von Oberbürgermeister Burkhard Jung mit einem Kranhub entfernt. Über hundert Interessenten, Vereinsmitglieder und Stifterbrief-Erwerber waren dabei. Die Firma Caruso Umweltservice GmbH war der 100. Stifterbrief-Erwerber und unterstützte die Veranstaltung, die TVC GmbH stellte die Tontechnik zur Verfügung. 850.000 Euro kostete die Sanierung. 650.000 Euro hat der Förderverein beigesteuert, 200.000 Euro übernahm die Stadt Leipzig. Oberbürgermeister Jung und Herr Rohrwacher dankten allen, die zur Finanzierung der Sanierung der Haupttreppe beigetragen haben.

Fotos: Armin H. Kühne / Förderverein Völkerschlachtdenkmal e.V.




Das Bürgerfest richteten wir gemeinsam mit der FAIRNET GmbH und dem ATV 1845 aus. Schirmherr war Oberbürgermeister Jung, der das Fest auch eröffnete. Attraktion war die Hofgenossenschaft Liebertwolkwitz mit ihren historischen Gewanden und Künsten. Ein buntes Dorftreiben anno 1813: Bücherkarren, Wolkwitzer Handarbeiten, Kranzwinderin „Flechtwerk Tausendschön“. Ebenfalls mit einem attraktiven Aufgebot dabei war Beucha – das Dorf der Steine. In einer Metzenhütte zeigten Steinmetze den Besuchern, wie vor 100 Jahren Beuchaer Granitporphyr zur Errichtung des Denkmals abgebaut wurde. Dabei waren auch das Schalmeienorchester Großpösna, das Ensemble „Schrebers Erben“, Lama Horst vom Leipziger Zoo, Kinderschminken, Straßentheater und die Leipziger Band Takayo. Roman Knoblauch interviewte zahlreiche Promis über die weitere Denkmal-Sanierung und Förderaktivitäten und unterhielt mit seiner Hitbox von Radio Leipzig.

Fotos: Armin H. Kühne / Förderverein Völkerschlachtdenkmal e.V.




Unsere Präsentation zur Buchmesse 2012 war ein Erfolg. Es fanden eindrucksvolle und publikumsträchtige Lesungen auf unserem Stand statt. Bei der Vorbereitung unterstützten uns die Leipziger Messe GmbH, die FAIRNET GmbH, die Bau- u. Spezialgerüstbau Franke & Wagner GmbH und die TVC GmbH. Beim Standbau erhielten wir wieder große Hilfe von unseren Mitgliedern. Außerdem gestalteten Vertreter aus Liebertwolkwitz - ein Dorf im Jahre 1813 unseren Stand mit und Frau Ingrid Janik war mit ihren Völkerbüchern am Stand dabei.

Sechs Autorenlesungen fanden auf unserem Stand statt:

Prof. Helmut Richter las ein Essay aus dem Roman "Man darf sich nichts erlassen" über den Leipziger Künstler Gerhard Kurt Müller „Der Turmbau zu Babel und das Völkerschlachtdenkmal“. Gemeinsam mit dem Projekte-Verlag Cornelius GmbH.

Dr. Ansgar Bach offerierte „Casanova in Leipzig. Giacomo Casanova im Jahr 1766 auf der Leipziger Messe“. Gemeinsam mit: Literarisch Reisen.

Dietmar Sievers stellte „Napoleon Bonaparte - Literarische Texte des großen Korsen“ vor. Gemeinsam mit dem Projekte-Verlag Cornelius GmbH.

Gerd Meiser präsentierte „Das Geheimnis des Kapuzenmannes. Eine Novelle aus Napoleonischer Zeit“. Gemeinsam mit dem Conte-Verlag GmbH.

Aus der Erzählung zur Völkerschlacht von Dr. Erich Loest „Sechs Eichen bei Rötha“ las Matthias Hummitzsch, Centraltheater, im Beisein von Dr. Erich Loest.

Dr. Reinhard Münch las aus dem Buch „Auf dem Weg zur Völkerschlacht - Die Sachsen im Jahr 1812“. Gemeinsam mit dem Tauchaer Verlag.

Fotos: Armin H. Kühne / Förderverein Völkerschlachtdenkmal e.V.