20.11.2017

Stand und Standbau wurden unterstützt von der Leipziger Messe, der FAIRNET GmbH, der BSB Bau- u. Spezialgerüstbau Franke & Wagner GmbH und der TVC GmbH. Ingrid Janik stellte ihre Völkerbücher vor und Beucha stellte zusätzlich zur Lesung Schautafeln zur Geschichte des Steinbruchs aus. Liebertwolkwitz - ein Dorf im Jahre 1813 gab Ein- und Ansichten zum dörflichen Leben im Jahre 1813.

Es gab sieben Autorenlesungen:
Aus der Erzählung „Löwenstadt“ von Dr. Erich Loest wurde im Beisein des Leipziger Ehrenbürgers gelesen von Tino Weisschnur. Gemeinsam mit dem Steidl Verlag.

Sabine Ebert las aus ihrem Roman „1813 – Kriegsfeuer“, beantwortete Fragen der Zuschauer und gab Autogramme. Gemeinsam mit dem Verlag Droemer Knaur München.

Herausgeber Dr. Michael Jaenisch und Rüdiger Burkhardt präsentierten gemeinsam mit Mitautor Klaus-Michael Rohrwacher „Eine momumentale Aufgabe – Die Sanierung des Völkerschlachtdenkmals Leipzig“. Gemeinsam mit dem Tauchaer Verlag.

Prof. Klaus-Michael Bogdal las aus „Europa erfindet die Zigeuner. Eine Geschichte von Faszination und Verachtung“. Das Buch wurde mit dem Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2013 ausgezeichnet. Gemeinsam mit dem Suhrkamp Verlag.

Gerd Fesser las aus „1813 - die Völkerschlacht bei Leipzig“. Gemeinsam mit dem Verlag Bussert & Stadeler.

Dr. Reinhard Münch offerierte „An der Seite Napoleons - Augenzeugen der Völkerschlacht“. Gemeinsam mit dem Tauchaer Verlag

Rainer Habel und Käte Löhr stellten das Buch „Beucha – Dorf der Steine“ vor. Gemeinsam mit dem Sax-Verlag.


Fotos: Armin H. Kühne / Förderverein Völkerschlachtdenkmal e.V.